"Frau Müller bitte in Behandlungszimmer Eins!"

In unregelmäßigen Abständen taucht bei uns im Haus immer wieder die Frage auf "Wie kann ich Lautsprecherdurchsagen in Wartezimmern oder anderen Räumen mit ES Systemen realisieren?".

Nachfolgend nun zwei Lösungsansätze zu diesem Thema die sich von der Anschaltung her grundsätzlich unterscheiden:

- Variante 1: Analoge Anschaltung

Verwenden Sie einfach eine analoge Tür, z.B. eine AGFEO Premium TFE! Als Auf- oder Unterputzvariante können Sie sich so der Wandbeschaffenheit in Ihrem Wartezimmer optimal anpassen. Die vorhandenen Ruftasten verwenden und beschriften Sie einfach als Notruftaste, z.B. für Ohnmachtsanfälle wartender Patienten. Die Installation über einen analogen Port Ihres ES Systems und die Einrichtung entspricht der einer normalen Haustürkomponente!
Wie kommt nun die Durchsage in das Wartezimmer?
Richten Sie an allen relevanten Systemtelefonen eine Tür-Taste ein und beschriften Sie diese als Wartezimmerdurchsage. Wird nun im Freisprechmodus oder bei abgehobenem Hörer die Funktionstaste betätigt, wird die Verbindung zur Tür/ins Wartezimmer aufgebaut und nach Erhalt des Quittungstons kann die Mitarbeiterin Ihre Durchsage starten! Selbst aus einem Behandlungszimmer heraus könnte via einem analogem Endgerät über die TFE Kennziffer "*11 Internnummer der TFE" eine entsprechende Durchsage erfolgen.

- Variante 2: Anschaltung via IP

Vorausgesetzt Sie haben in Ihrem Wartezimmer einen Netzwerkanschluss und somit Zugang zum Netzwerk des Kunden in dem sich auch das ES System befindet, ergibt sich die Möglichkeit einen Wand- oder Deckenlautsprecher zu verwenden den Sie über die IP Komponente SNOM PA1 anschalten.
Neben der Möglichkeit einen Lautsprecher (4W, 8 Ohm) anzuschließen, bietet die Komponente auch noch zusätzlich einen Kopfhörerausgang und einen Mikrofoneingang, der aber für unsere Anforderung ohne Betrachtung bleibt. Nachdem Sie die Komponente via PoE oder optionalem Netzteil mit Ihrem Netzwerk verbunden haben, wird Ihnen über den angeschlossenen Lautsprecher die via DHCP erhaltene IP Adresse angesagt und Sie können sich über Ihren WEB Browser mit der Konfiguration der Komponente beschäftigen. Die Einrichtung einer Identität (Anmeldung an einem SIP Registrar) dauert, geführt über die nicht zum Lieferumfang gehörende BDA (Download über die Webseite von SNOM), nur wenige Augenblicke. Die weiteren, sehr umfangreichen Konfigurationspunkte blieben bei uns ohne Berücksichtigung!
Die Einrichtung in Ihrem ES System entspricht der eines normalen SIP Endgerätes (die Voranmeldung im Bereich Hardware/Geräteeinstellungen durch die Eingabe des bereits im SNOM PA1 verwendeten Passwortes bestätigen, Benutzer einrichten, Dateneingabe übernehmen).
Wie kommt nun die Durchsage in das Wartezimmer?
Vergebene Benutzernummer anrufen, auf Verbindung warten (das Gerät hebt automatisch ab) ... sprechen!
Die von uns verwendete Komponente weist die Firmware "snomPA1-SIP 8.7.3.19" auf.

Zu beziehen ist das Gerät im freien Handel und kostet ca. 120,- Euro inkl. MwSt. (ohne Lautsprecher).
Die weiteren Funktionalitäten des SNOM PA1 wurden keiner weiteren Prüfung unterzogen!