Türfunktionen mit AGFEO Telefonanlagen

Der Einbau einer Türfreisprecheinrichtung (kurz "TFE") bietet sicher viele Vorteile bei Komfort und Bedienung. Die Zeit, wo der Einbau kompliziert und die Bedienung schwierig war ist zudem lange vorbei.

Gründe genug, Euch einmal die Vorteile der speziellen Tür-Funktionen unserer ES-Kommunikationssysteme vorzustellen.

Am Markt gibt es eine Vielzahl verschiedener Sprechanlagen-Hersteller mit auch unterschiedlichsten Technologien. Um nun die (ggf. auch bereits vorhandene) Tür-Sprechstelle mit der TK-Anlage zu verbinden, werden mitunter Adapter benötigt, die die Hersteller-Technologie auf die bei Telefonanlagen gängige Schnittstellen wandeln.

Folgende TFE-Anschlussverfahren können vorhanden sein:

Ältere Technologien

  • CE-2 Draht Technik
  • TFE-Systeme nach FTZ 123 D12 (genannt 4 Draht Technik)

Aktuelle Verfahren

  • Anschaltung auf analogen Port (a/b-Schnittstelle)
  • Anschaltung als interner IP-Teilnehmer (SIP)

Gut zu wissen, dass bis auf die veraltete CE-2 Draht Technik je nach ES-Kommunikationssystem alle anderen genannten Verfahren auch heute noch direkt angebunden werden können. Inkl. der u.a. von Siedle und Ritto weitverbreiteten 4 Draht-Technik nach FTZ-Norm.

Ebenfalls gut zu wissen, dass AGFEO ES-Kommunikationssysteme Tür-Sprechstellen speziell behandeln können und selbst in Verbindung mit älteren, nicht videofähigen TFE-Systemen, eine Bildanzeige ermöglichen.

Folgende Vorteile bietet die Kombination aus Türsprechanlage und AGFEO ES-Kommunikationssystem:

  • keine Investition in eigenständige Türinnenstationen
  • Gegensprechen mit jedem am ES-System angeschlossenen Telefon
  • eindeutiger Türgong am AGFEO System- und DECT IP Telefon
  • Türöffnen mit jedem am ES-System angeschlossenen Telefon
  • Weiterschaltung, z.B. für Sprechen vom Handy mit dem Postboten (genannt "Apothekerschaltung")
  • Türöffnen einfachst per Tastendruck
  • Türöffnen per Mausklick über PC-Software
  • Anzeige des Videobildes einer zugeordneten Kamera an PC und div. Endgeräten
  • Information über verpassten Türruf am SmartPhone per APP (ggf. mit Kamerabild)
  • Speicherung des Kamerabildes in Anrufliste der Anlage und somit nachträgliches Ansehen wer z.B. "Tags" an der Tür geklingelt hat (APP, PC, Telefon)
  • wechselnde Rufvarianten (z.B. "Nachts" ohne den echten Türgong oder Wochenende auf Handy etc.)
  • innenliegendes Zusatzrelais als Türöffner möglich, für alle, die zusätzliche Sicherheit wünschen
  • trotz Anlagenanbindung weiterhin echter Türgong möglich
  • kein zusätzlicher Tastendruck, nur um hören zu können
  • kein "Nachtuten" an der TFE, wenn Gespräch beendet
  • keine VoiceBox-Ansage an Tür, obwohl für Benutzer aktiviert
  • Kamerabild an Telefonen auch dann, wenn bereits telefoniert wird
  • direkte Tür-Öffnung auch während eines anderen Telefonats möglich
  • ...

Dabei stehen alle genannten Funktionen nicht nur mit unseren eigenen Türstationen zur Verfügung, sondern können in Verbindung mit allen am Markt zur Anbindung einer TK-Anlage kompatiblen TFE-Systemen eingesetzt werden. Egal ob Auerswald, Baudisch, Behnke, Deutsche Telekom, Gira, Ritto, Mobotix, Schüco, Siedle, TCS, Telegärtner, etc.

Wie wird's gemacht?
Öffnet die Konfigurationsoberfläche Eures ES-Kommunikationssystems und ruft den Menüpunkt /Hardware/Geräteeinstellungen auf. Markiert dort den Anschluss, an dem Ihr Eure Sprechstelle betreibt und ändert die /Betriebsart auf "TFE". Im nachfolgenden Beispiel also "TFE a/b", da hier eine analoge Sprechstelle am ersten a/b-Anschluss des ES-Systems in Betrieb genommen werden soll.

  • Tür-Taster:
    tragt hier eine (freie) interne Rufnummer ein, die dann hinterher von der TFE als Ziel angerufen wird. Nicht benötigte Tür-Taster könnt Ihr auch löschen.
  • Max. Verbindungsdauer (Sek.):
    Dieser Wert definiert die Zeit, nachdem das ES-System eine bestehende Sprechverbindung spätestens automatisch trennt. Bitte beachten, dass auch die verbaute TFE selbst eine solche Zeit vorgeben kann und ggf. schon vorher auflegt.
  • Signaldauer Tür-Öffner (Sek.):
    Die Dauer, wie lange ein evtl. zugeordnete Relais zur Türöffnung geschaltet wird. Auch dieser Wert muss mit der TFE ggf. abgestimmt werden.
  • DTMF Ziffern-Öffnen:
    wird der Türöffner über ein direkt in der TFE integriertes Relais betrieben, ist hier die Kennziffer einzugeben, die die TFE veranlasst dieses Türöffner-Relais zu schalten. AGFEO System- und DECT IP-Telefone bieten dann z.B. direkt im Türgespräch eine Kontext-Taste im Display zur komfortablen Türöffnung an.
  • DTMF Ziffern-Sprechen:
    einige Türsprechstellen erwarten häufig nach Gesprächsannahme erst noch eine Bestätigung durch Eingabe einer Ziffer. Der hier eingetragene Wert wird nach Gesprächsannahme dann automatisch von dem ES-System an die TFE übertragen, damit die TFE den Hör/Sprechweg umgehend freigibt.
  • DTMF Ziffern-Ende:
    vor allen Dingen analoge TFE-Systeme können aus technischen Gründen nicht erkennen, dass ein zuvor evtl. geführtes Türgespräch beendet wurde und machen hierzu erst eine Besetzttonerkennung. Dies führt dann zu einem eher unschönen "Nachtuten" der Sprechanlage. Manche TFE-Systeme bieten hierzu eine Kennziffer an, die, einmal hier konfiguriert, das ES-System automatisch kurz vor dem Beenden der Verbindung sendet. Mit dem Erfolg, dass die TFE ebenfalls umgehend auflegt und auch kein Nachtuten zu hören ist.
  • Zusatz-Tür-Öffner Relais:
    Der ein oder andere hat evtl. Bedenken, seinen Türöffner "aussen" an der Sprechanlage anzuschliessen. Je nach Anlage kann hier ein innenliegendes Relais des ES-Systems eingetragen werden, woran dann der Türöffner betrieben wird und trotzdem weiterhin eine Türöffnung über die Kontext-Funktionen des ES-Systems möglich ist. Alternativ könnte hier z.B. auch ein Gartenlicht aktiviert werden, was dann zeitgleich mit der Öffnung des Gartentors geschaltet wird.
  • Videostream-URL:
    Ist eine Videokamera vorhanden, die einen motion-JPEG Stream (MJPG) ausliefert, so kann hier der Link auf den reinen Stream abgelegt werden. Sofern nun ein Klingelruf auf das der Software zugewiesene Endgerät erfolgt, zeigt unsere CTI/UC-Software "TK-Suite" das Geschehen vor der Tür als echtes Live-Bild am PC an.
  • Standbild-URL:
    Ist eine Videokamera vorhanden, die ein Standbild über JPG ausliefert, so ist hier der Link auf das Bild einzutragen. Sofern nun ein Klingelruf auf das Endgerät erfolgt, wird dieses im Display angezeigt. Übrigens ohne eine Sprechverbindung herstellen zu müssen. Auch für die App und die Anrufliste der PC-Software wird dieser Link genutzt.

Damit nun ein Klingelereigniss an Euren Geräten korrekt signalisiert werden kann, muss abschliessend noch eine Rufverteilung für den jeweiligen Türtaster konfiguriert werden.

Wechselt dazu zu dem Menüpunkt /Rufverteilung/Türen, erstellt Euch ggf. eine neue Rufverteilung für den oder die zuvor konfigurierten Tür-Taster und tragt dort Eure Endgeräte ein, die den Türruf nach Druck auf den Klingeltaster erhalten sollen.

Abschliessend müßt Ihr noch ggf. das von der Türstation gerufene Ziel prüfen, da die TFE die zuvor im Schritt 1 angegebenen Rufnummer des Klingeltasters des ES-Systems (im Beispiel die 81, 82, 83, 84) anrufen muss.

Tipp: Kamerabild ohne Klingelereignis

  • Wenn Ihr Euch eine Funktionstaste "Kamera" an Eurem Systemtelefon ST 45 IP einrichtet, könnt Ihr das Geschehen jederzeit und unabhängig eines Klingelns vor dem Eingang einsehen.

Weitere Informationen:
Kamera-Kompatibilitätsliste mit Schritt für Schritt-Anleitung:
Zum direkten Nachstellen bieten wir Euch eine ausführliche Anleitung zum Download an. Hier zeigen wir die notwendigen Schritte zur Bildintegration und machen auch Angaben z.B. zu den korrekten Links gängiger Kameras.