Alarmierung und Patientenrufe in Pflegeeinrichtungen durch Anbindung von Alarmservern mit ESPA Schnittstelle

In Not- oder Betreuungssituationen sollen Hilferufe von Heimbewohnern, Notrufe von Personal oder Bewohnern oder Alarme aus der Gebäudetechnik (Brandmelde, Störungen usw.) an diejenigen weitergeleitet werden, die am schnellsten und besten helfen können. Dies können einzelne Personen oder ganze Gruppen sein.

Warum nicht also dazu die bereits vorhandene TK-Infrastruktur nutzen? Ohne zusätzliche Endgeräte erwerben zu müssen?

In aktuellen Firmware-Versionen der AGFEO ES- und HyperVoice Telefonanlagen können hierzu professionelle Alarmierungsgeräte eingebunden werden. Diese sog. Alarmserver bieten durch die meist vorhandene ESPA Schnittstelle die Möglichkeit der Kommunikation mit der Notruf-Technik auf der einen Seite, während die Anbindung zur TK-Technik auf der anderen Seite dann über das SIP Protokoll erfolgt. Ein Alarmserver nimmt also die Alarmierung der Notruftechnik auf und eskaliert dann z.B. zur AGFEO Telefonanlage. Diese sorgt in Zusammenarbeit mit dem Alarmserver dafür, dass beispielsweise der Hilferuf eines Heimbewohners direkt an das Pflegepersonal im Klartext weitergeleitet wird – auf das Tischtelefon oder das schnurlose DECT-IP Telefon. Der Alarm Server kann Einzelpersonen oder ganze Gruppen informieren und bei Nichtreaktion den Ruf eskalieren.

== Auf diese Weise können Heime und andere Pflegeeinrichtungen die bereits vorhandene TK-Infrastruktur nutzen, um ihr eigenes Personal sicher vom Notruf zu informieren. ==

Erfolgreich umgesetzt wurde die Anschaltung durch einen TeMeno AlarmserverAlarmserver_TemenoBild

Folgende Möglichkeiten bietet die Alarmserver-Anbindung aktueller AGFEO Anlagen:

  • Anbindung mittels externen SIP Trunk
  • Aufnahme von per SIP Protokoll (FROM-Feld) gesendeten Notfalltexten
  • individueller Rufablauf der Notfallmeldung
  • inkl. Weitergabe des vom Alarmserver gesendeten Notfalltextes
  • Anzeige des Notfalltextes im Display der AGFEO DECT IP Handteile
  • Anzeige des Notfalltextes im Display der AGFEO Systemendgeräte
  • Durchbruch von Anklopfschutz
  • Durchbruch von Anrufschutz
  • interne und externe Signalisierung

In Verbindung mit den Alarmservern von Temeno aus Meerbusch beschränkt sich die Konfiguration übrigens auf das Einrichten eines registerlosen externen SIP-Trunk Kontos des AGFEO-Systems (static-mode), so dass die Anbindung an Alarmserver von Temeno schnell und unkompliziert erfolgen kann:Alarmserver_SIPKonfiguration-1 Hinweis:
Alle SIP Zugangsdaten und verwendete Rufnummern sind der Konfiguration des Temeno Alarmservers zu entnehmen. I.d.R. wird der static mode (ohne Registrationsdaten) genutzt und achtet darauf, dass der Temeno Alarmserver eine eindeutige Absenderrufnummer und keinen Namen als Absender sendet.

Ein hierüber eingehender Ruf ist dann noch über die Rufvarianten des AGFEO Systems auf die gewünschten Endgeräte der Eskalations-Mitarbeiter durchzustellen. Das Ergebniss kann dann z.B. so aussehen:Alarmserver_AnzeigeEndgeraete

Weitere Informationen erfahren Sie auch bei dem Alarmserverhersteller (Temeno, Meerbusch).

Alternative Lösung

AGFEO Kommunikationssysteme sind selbstverständlich auch kompatibel zu Alarmserver-Produkten anderer Hersteller. So z.B. zu den RedOne Alarmservern von PointOmega. Diese werden allerdings nicht über einen externen SIP Trunk angebunden, sondern registrieren sich als SIP Client. Damit auch bei dieser Form eines internen SIP Gerätes die Alarmtexte übermittelt werden, ist dann in den SIP Geräteeinstellungen die Display Name-Funktion zusätzlich zu aktivieren!
Alarmserver_RedOnePointOmega-DisplayNameOption-Alarmtexte

Weitere Informationen erfahren Sie auch bei dem Hersteller des RedOne Alarmservers (PointOmega, Heidelberg).

Kleiner Tipp am Rande:

Alle modernen AGFEO Kommunikationssysteme können auch selbst Melderufe (Stapelwahl mit/ohne Quittierung und individueller Ansage) auslösen und somit als eine Art Wählgerät genutzt werden. Als Auslöser können Ereignisse der Gebäudesystemtechnik und Netzwerkbefehle verwendet werden.